01.09.2006

Pressemitteilung Tanz in den Mai




































Warum in die Ferne schweifen…?




Irgendwann steht jeder Club einmal vor der Frage: „Haben wir die richtige Activity?“ oder „Haben wir etwas mit unserer Acitivity bewegt und verbessert? “Die Frage kann auch lauten: „Hätten wir mehr erreichen können? – oder, wie schaffen wir das in der Zukunft?“
Diese Fragen sind Zeichen der Veränderung. Lionistische Aktivitäten sind längst keine Selbstläufer mehr; in wirtschaftlich schwierigen Zeiten können, gar müssen, sie hinterfragt werden.


Auch der LC Leipzig Tilia Lipsiensis stand vor diesen Fragen. Und, die Lösungen lagen nicht sofort auf der Hand. Es schlossen sich weitere Fragen an: „Wen wollen wir zukünftig fördern?“ Kinder! O.K., das war auch satzungskonform. „Welche Kinder? – kranke, arme, benachteiligte?“ Eigentlich alle! „Kinder in Deutschland oder auch im Ausland?“


Spätestens an diesem Punkt müssen die Entscheidungen konkret werden. Nicht jeder Club ist in der Lage, große, internationale Projekte zu stemmen. Nicht jeder hat die personelle und finanzielle Kapazität für Afrika, Indien oder Bolivien.
Ein nationales oder auch regionales Projekt ist nicht minder zu bewerten. Wir haben genügend Bedarf in Deutschland. Und, erst eine starke Gesellschaft ist in der Lage, wieder anderen zu helfen.


So kam es, dass sich der LC Leipzig Tilia Lipsiensis für die Unterstützung des Leipziger Ferienpasses im Rahmen der AKTION FERIENPASS entschied, ein Modell, das es in zahlreichen deutschen Städten gibt. Damit werden Kinder aus sozial benachteiligten Familien in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt unterstützt. Diejenigen, die mangels finanzieller Möglichkeiten in den Ferien nicht wegfahren können, sollen die Chance haben, abwechslungsreiche, spannende und manchmal auch pädagogisch wertvolle Ferien in ihrer Heimatstadt, hier also in Leipzig, zu verbringen. Mit anderen Worten: mit „sozial- und erlebnispädagogischen Inhalten“ sollen die Kinder von außen zu Aktivurlaub – weg vom Computer, weg von der Straße – animiert werden.


Insgesamt konnten mit Mitteln aus der diesjährigen Activity mehr als 3.000 zusätzliche bedürftige Kinder einen kostenlosen Ferienpass erhalten und damit sowohl Zugang zu einem vielfältigen Ferienangebot als auch zu freier Fahrt mit Bus und Straßenbahn während der gesamten Sommerferien.


Weitere Unterstützung wurde drei Vereinen zuteil, die in den Sommerferien Wanderungen für Kinder in der Leipziger Umgebung durchführen, Ausflüge auf Bauernhöfe organisieren und ein ein Spielmobil betreiben.


Wichtigstes Einzelprojekt war in diesen Sommerferien die „Stadt in der Stadt“. Auf einem von der Stadt Leipzig zur Verfügung gestellten Parkgelände haben etwa 150 Kinder über 10 Tage lang eine eigene Stadt aufgebaut. Aus gesponsortem Holz wurden mit fachmännischer Hilfe ein Rathaus, ein Medienzentrum, ein Krankenhaus, eine Polizeistation, eine Disko … geschaffen. Unter dosierter Anleitung von Pädagogen aus acht Leipziger Kinder- und Jugendprojekten haben die Kinder selber ihre „Funktionsträger“ gewählt (und auch abgewählt), Sportturniere, Tanzveranstaltungen, Mal- und Bastelwettbewerbe u.v.a.m. auf die Beine gestellt.


Die 1. „Stadt in der Stadt“ war ein Erfolg, soll fortgeführt und ausgebaut werden. Für den LC Leipzig Tilia Lipsiensis wird es zur Daueractivity, um den Kindern auch in Zukunft eine Perspektive zu bieten.


Vordergründig ist die AKTION FERIENPASS eine Unterstützung des Jugendamtes, das mit rückläufigen Etats und in Leipzig sogar mit erfreulicherweise steigenden Geburtenzahlen zurechtkommen muss. Bei genauerer Betrachtung ist die Aktion aber eine perfekte Symbiose: das Jugendamt hat ein hervorragendes Projekt und einen Teil der Mittel. Der LIONS Club steuert weiteres Geld, Sponsoren und – noch viel wichtiger – öffentliche Wahrnehmung bei. Was dem Amt verwehrt ist, das kann der Club tun: eine Lobby für arme Kinder in Deutschland schaffen und für das sinnvolle Projekt werben.


Finanziert wurde die AKTION FERIENPASS u.a. durch einen vom LC Leipzig Tilia Lipsiensis ausgerichteten „Tanz in den Mai“. Für die Benefizveranstaltung traten die weltbekannte Sopranistin Deborah Sasson, die Leipziger Kult-Band „The Butlers“ sowie „“Green Pepper“ und „T-Voices“ auf – alle verzichteten sie auf ihre Gage.


Etwa 400 Gäste erlebten in der media city leipzig einen unvergesslichen Abend. Es wurde quasi von der ersten Minute bis spät in die Nacht getanzt – immer ein Zeichen für gute Stimmung!


Durch direkte Ansprache und große Mailingaktionen konnte außerdem eine hohe Spendensumme eingeworben werden. Eine Internetversteigerung von Kunstgegenständen erbrachte ebenfalls einen ansehnlichen Betrag.
Zusammen mit dem Porsche-Benefiz-Fußball-Turnier, das allein 8.000,00 € für die Aktion einbrachte, belief sich die Bilanz der 1. AKTION FERIENPASS des LC Leipzig Tilia Lipsiensis auf fast 40.000,00 €. Ein gutes, ein für die Zukunft sehr ermutigendes Ergebnis; die richtige Activity ist gefunden.


Es geht aber noch mehr, wenn mehr Kräfte mobilisiert werden können. Für dieses Jahr haben wir auf jeden Fall schon einmal viele Kinder glücklich gemacht.

zurück